Sozialausschuss will Gelder für Kinder-Hospiz und Handicap-Verein kürzen – für das Projekt „Medinetz“

Das könnte dich auch interessieren …

31 Antworten

  1. Oh sagt:

    Kürzt mal lieber eure Bezüge! Ihr habt genug und braucht nicht noch mehr

    • Bürger von Halle sagt:

      Was für Bezüge? Die Stadträte erhalten nur eine Aufwandsentschädigung.
      Hättest besser in der Schule aufgepasst, könntest auch mehr Geld verdienen als hier wieder sinnlos rumzupoltern.

  2. Bürger sagt:

    Es sollten lieber mal die Diäten der Politiker gekürzt werden.

    • Faktencheck sagt:

      Dann ist kein Cent mehr für Halle da. Stadträte bekommen 180€/Monat für ihre Arbeit.

      Wir als Bürger sollten lieber die Differenz spenden. Werde ich nachher machen:
      https://www.ambulantes-kinderhospiz-halle.de/helfen-sie/

      • Beobachterin sagt:

        Tolle Idee – ich werde auch spenden und sicher viele Hallenser auch! Seppelt, können Sie hier nicht einen Artikel als Spendenaufruf bringen? Nach Rücksprache mit dem Kinderhospiz? Danke, das wäre sehr hilfreich und gleich Bankverbindung mit angeben!

        • Gitta Meichsner sagt:

          Ich finde es gut, wenn für das Hospitz gespendet wird, aber sollte es nicht außerdem von den Verantwortlichen dieser Entscheid verlangt werden zu prüfen, ob das Geld nicht woanders „gekürzt“ oder auch eingespielt werden kann, als außgerechnet hier den Rotstift anzusetzen ? Es wird doch sicher in der Stadt Halle noch mehr Finanztöpfe geben! Es ausgerechnet dem Kinderhospitz wegzunehmen, finde ich schäbig und das sollte man nicht akzeptieren! Wenn bei jeder falschen Entscheidung der Bürger mit Spenden einspringt, dann geht das doch munter weiter. Ich sehe ein, dass die andere Aktion auch Geld benötigt, aber doch nicht auf Kosten der Kinder! Was daran sozial ist, kann ich nicht verstehen und deshalb braucht es mehr, als Spenden!

  3. Faktencheck sagt:

    Dann liegt es jetzt an den Hallenserinnen und Hallensern, etwas für das Hospiz zu spenden:
    https://www.ambulantes-kinderhospiz-halle.de/helfen-sie/

  4. Beobachterin sagt:

    Schöps und Haupt, beide offenbar völlig weltfremd und stehen nicht in der Materie, was bestehende Gesetze und europäische Regelungen betrifft! EU – Ausländer sind entweder in ihrem Heimatland krankenversichert oder in Deutschland, wenn sie arbeiten oder Sozialleistungen beziehen, etwa ALG II (Rumänen, Bulgaren, Tschechen, Polen stellen hier eine größere Gruppe) Sogenannte Flüchtlinge, nennen wir sie eher Migranten oder Asylbewerber sind auch über die Leistungen versichert, zum Beispiel nach dem Asylbewerberleistungsgesetz! Langsam fragt man sich, wie diese Leute überhaupt in den Stadtrat gekommen sind? Null Ahnung von nichts, aber sinnlose Anträge stellen und sich mit Sachverhalten beschäftigen, die für unsere Stadt nicht die oberste Priorität haben!

    • Faktencheck sagt:

      Weltfremd sind allein deine Aussagen. Ich habe fast wöchentlich mit Menschen zu tun, die durchs Raster fallen und eben keine Krankenversicherung haben. Nur weil etwas vom Gesetz vorgesehen ist, muss die Realität noch lange nicht so sein. Aber nur mal in Zahlen ausgedrückt: es gibt in Deutschland über 150.000 Menschen ohne Krankenversicherung. 2015 waren es noch halb so viel.

  5. St.El. u. Bar./Diak. W. sagt:

    Das wäre mal eine Aufgabe für unsere beiden großen kirchlichen Krankenhäuser .
    Die brauchen nicht immer nur abcashen wie profitorientierte Unternehmen.
    Die können mal auch was tun – was ihren vorgeblich eigenen Ansprüchen gerecht wird – Menschen ohne KV eine kostenlose med. Betreuung anbieten.

  6. Gitta Meichsner sagt:

    Ich finde es gut, wenn für das Hospitz gespendet wird, aber sollte es nicht außerdem von den Verantwortlichen dieser Entscheid verlangt werden zu prüfen, ob das Geld nicht woanders „gekürzt“ oder auch eingespielt werden kann, als außgerechnet hier den Rotstift anzusetzen ? Es wird doch sicher in der Stadt Halle noch mehr Finanztöpfe geben! Es ausgerechnet dem Kinderhospitz wegzunehmen, finde ich schäbig und das sollte man nicht akzeptieren! Wenn bei jeder falschen Entscheidung der Bürger mit Spenden einspringt, dann geht das doch munter weiter. Ich sehe ein, dass die andere Aktion auch Geld benötigt, aber doch nicht auf Kosten der Kinder! Was daran sozial ist, kann ich nicht verstehen und deshalb braucht es mehr, als Spenden!

    • Beobachterin sagt:

      Genau! Und mal schauen, womit die Damen Schöps und Haupt ihren Lebensunterhalt verdienen! Sehr interessant, sie können sich gern in der Flüchtlingshilfe engagieren, aber das geht dann doch zu weit! Wie gesagt, hätte man 1990 die SED wie seinerzeit die NSDAP eingestuft – wäre uns vieles erspart geblieben! Die Bürger hätten es damals und auch heute begrüßt – der große Teil zumindest!

  7. Pseudo-Linke Politik neutralisieren sagt:

    Worüber regt Ihr Euch auf. Macht doch was dagegen! Ich habe genau zugehört: die Verwaltung will per Widerspruch den Stecker ziehen! Wenn die aber doch keinen Widerspruch einlegen…. hier die Adresse für die Beschwerde:

    Landesverwaltungsamt LSA
    Referat Kommunalrecht, Kommunale Wirtschaft und Finanzen
    Referatsleiter Michael Wersdörfer
    Ernst-Kamieth-Straße 2
    06112 Halle (Saale)
    Telefon: +49 345 514-1425
    E-Mail: michael.wersdoerfer@lvwa.sachsen-anhalt.de

    Formlose kommunalaufsichtliche Beschwerde, Erwähnung der Rechtswidrigkeit der Finanzierung (Haushaltsperre), Beschreibung der Neubegründung einer Leistung (geht wg. Haushaltssperre nicht) und Hinweis auf die Behandlung Illegaler „Einwohner“ (Website Medinetz) … und der Beschluß brennt lichterloh!

    Lass doch den Rechtsstaat wirken und die linke Camarilla toben!

    Worüber regt Ihr Euch auf. …. Achja, eins noch: Scheiß Nazis, wandert aus! Alle! Wir räumen auch ohne Euch auf!

  8. Daniel M. sagt:

    Klingt total sozial. Das Geld wir todkranken Kindern genommen um unwillkommenen Flüchtlingen zu helfen. Auch wenn das überspitzt ist, so bleibt es doch eine riesige Sauerei. Den Wählern dieser Parteien soll diese Meldung im Halse stecken bleiben. Auf dem Totenschein steht dann eh Corona.

    • Beobachterin sagt:

      Bei der Landtagswahl wird diese sogenannte Linke unter 5 % kommen….hoffentlich…nur Geld und Macht…Bürgerinteressen und Kinder interessieren die nicht…Meerheim ein Impfopfer…einfach nur widerlich…weg mit diesen Pseudokommunisten…

  9. Fuhr sagt:

    Wenn die keine Bezüge bekommen, dann sollen sie trotzdem spenden und abtreten, fertig ist die Lösung

  10. VdH sagt:

    Wer dafür nich mal Bezüge bekommt kann so einen Quatsch fordern, jetzt wundere ich mich gar nicht mehr

  11. kitainsider sagt:

    Frau Schöps hat kein Gewissen bei Ihrer illegalen Impfung gezeigt, warum soll sie sich da für krebskranke Kinder interessieren.

  12. Fritz sagt:

    Wer waren die anderen Mitglieder aus dem Sozialausschuss welche zugestimmt haben?

  13. Ohrs sagt:

    Immer bei denen kürzen die es brauchen, typisch deutsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.