Sachsen-Anhalts Firmen stellen kaum Behinderte ein

Das könnte Dich auch interessieren …

4 Antworten

  1. L.Höpfner sagt:

    Wenn man die gesetzlichen Vorschriften betrachtet dann wundert mich daß leider nicht ! Denn für mein Verständnis sind die Hürden für Arbeitgeber recht hoch wenn es darum geht einen Arbeitnehmer einen Behindertengerechten Arbeitsplatz herzurichten . Und dass ist nicht meine Meinung als Arbeitgeber sondern als Betroffener ! Die Gesetze dafür sind einfach viel zu schwammig und können von Arbeitnehmer und Arbeitgeber in unterschiedlicher Art und Weise ausgelegt werden . Arbeitergeber zahlen da lieber Strafen und die sind unterm Strich günstiger als Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen .

    • Kazan sagt:

      Der Arbeitgeber muss nur die Arbeitsplatz zur Verfügung stellen. Die behindertengerechte Ausstattung muss vom Kostenträger des Behinderten kommen bzw. hat er schon seine persönliche Ausstattung.

      Das Problem liegt ehr daran, dass die Behinderten teilweise falsch Qualifiziert werden (an der Realität vorbei). Da wird schon mal ein blinder Physiotherapeut in eine Weiterbildung in Klangmassage gesteckt (was keiner der Patienten haben will, weil das etwas ist, was man selber bezahlen muss) aber den Schein für die Manuelle Therapie verweigert man ihn obwohl er damit sofort eine Anstellung finden würde.

  2. Es gibt 2 Möglichkeiten
    A: Abschaffung der „Strafzahlungen“ (Abgabe) und vereinfachte Regelungen, gute Beratung, langfristige finanzielle Förderung und individuelle Begleitung über feste, kompetente Ansprechpartner!
    B: Strafabgabe deutlich erhöhen. Fraglicher Nutzen, da AG die Freiheit haben sollten immer zu entscheiden, was umsetzbar und sinnvoll ist.

    • Thomas D sagt:

      Hallo ich habe eine Lese Rechtschreibschwäche und auch einen Behindertenausweis ich sollte von ein Jobcenter zu einen Amt Gutachten gehen er sollte mich begutachten ob ich für den freien Arbeitsmarkt verfügbar bin ich habe auch den Amtsarzt telefonisch angerufen und habe ihn erstmal aufgeklärt dass es zwei verschiedene Änderungen gibt er hat nur gesagt sie haben doch ein den Behinderten ausweis aus was für mich sind sie behindert darf ich nur jeden gemeint dass ist schon vollkommen Schwachsinn bei mir ist eine Lese Rechtschreibschwäche ist und das ist aber keine Behinderung das hat er nur verneint sie haben den Behindertenausweis nicht umsonst gekriegt das ist schon vollkommen blödsinnig dass ein Jobcenter ein Lernschwächen zu einen Amtsarzt schicken muss dass er auf den freien Arbeitsmarkt verfügbar wäre auch ich mich selber um Arbeit kümmere und auch viele Firmen da drüber informiert habe dass ich nicht lesen und schreiben kann da kam nur ein verneint haben das ist doch nicht schlimm dass sie nicht lesenDas hat mich auch sehr positiv gestimmt leider hätte ich schon 3 Arbeitsplätze haben können die voraussetzung war nur halt der Führerschein das auch ich leider nicht habe und ich auch einen Antrag gestellt habe bei denen Jobcenter und sie haben auch nur gesagt nein das können wir nicht vorher entscheiden das ist wirklich schon enttäuschend als behinderter Mensch hinzustellen zu werden das ist mehr als diskriminierend auch viele Betriebe in Sachsen-Anhalt müssten härter bestraft werden statt nur mit eine kleine Ausgleich Zahlung sie sollten mal auch in so einer Behindertenwerkstätten mal besuchen gehen dass sie mal ihre Vorurteile zurückschrauben sollten dass sie auch mal sehen dass ein körperlicher hinter der Mensch auch arbeiten kann und nicht nur abgestempelt zu werden es ist sehr enttäuschend von vielen größeren Betrieben lieber ein Ausgleich Zahlungen zu leisten statt 1 ein körperlicher oder ein Lernschwächen Menschen einzustellen das ist schon mehr als enttäuschend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.